2010

Die Fischerei auf Renken und Hecht kann dieses Jahr als gut bezeichnet werden. Das Fischessen Nr. 13 war infolge der Fussball-Weltmeisterschaft in Deutschland und diversen Veranstaltungen in der Region schwächer besucht als andere Jahre.

Auf dem Grundstück ging es mit den Bauarbeiten dem Ende entgegen. Mit der Isolierung und Neutäferung des Vereinshauses wurde ein letzter grosser Schritt getan. Durch die perfekte Isolation kann der Energieverbrauch stark reduziert werden. Das bedeutet, dass die Bodenheizung für das Vereinshaus auch ohne Gasheizung ausreicht. Diese Optimierung spart dem Verein jährlich hohe Gaskosten. Der Vorbau des Vereinshauses erhielt ein neues Kleid aus Holz. Zur Vervollständigung der Infrastruktur wurden ein Tiefkühlschrank und ein Kühlschrank angeschafft. Das Eingangsportal zum Fischerhüttli ziert nun eine schmucke Lampe mit handgemalten Wappen unseres Vereins.

Präsident Thomas Leeger war schon seit einiger Zeit bemüht, die finanzielle Last für den Verein drastisch zu reduzieren. Seine Hartnäckigkeit zeigte Erfolg! So teilte ihm die Gemeinde Zollikon den Gemeinderatsbeschluss vom 1. Dezember 2010 mit: «Der Verein ist finanziell in der Lage, das nötige Geld auch über private Geldinstitute aufzunehmen. Die Geschäftsrichtlinien der Schweizer Banken schliessen aber grundsätzlich die Belehnung von Grundstücken ausserhalb der Bauzone aus. Die aktuelle Hypothek der ZKB ist eine Ausnahme von dieser Praxis. Dafür wurde die Hypothek mit einer raschen Amortisation versehen, welche den Verein stark belastet und eine langfristige Finanzierung verunmöglicht hatte. Die Auslösung der Hypothek durch eine andere Bank ist nicht möglich, da auch die anderen Finanzinstitute diese Klausel in ihren Geschäftsbedingungen führen.»

Die Gemeinde Zollikon gewährte deshalb dem Seesportfischerverein Zürich und Zollikon ein grundpfandgesichertes Darlehen von 150‘000 Fr., rückzahlbar in 25 Jahren. Der Abschluss dieses Darlehensvertrags ermöglichte die finanzielle Absicherung des Seesportfischer-Vereins Zürich und Zollikon auf Lebenszeit, denn die jährliche Amortisation von 6‘000 Fr., plus durchschnittlich 2‘000 Fr. Zins, können ohne weiteres aus den Mitgliederbeiträgen finanziert werden, ohne auf Nebeneinnahmen wie z.B. das Fischessen angewiesen zu sein. Wenn man bedenkt, dass wir vor dem Kauf des Grundstückes im Jahre 2005 (ohne Eigentümer zu sein!) eine jährliche Belastung, ohne Amortisation, von 13‘000 Fr. zu tragen hatten.

Mitgliederbestand 311

2011

Die Felchenfischerei konnte 2011 als befriedigend bezeichnet werden. Beim Hecht und Barsch wurden vorallem grosse Exemplare gefangen.
Die Forellenfänge der Patent- und Berufsfischer brachten im zürcherischen Teil des Sees ca. 3 Tonnen auf die Waage, was das Doppelte des Ertrages von 2010 bedeutet. Der Forelleneinsatz sowie die Renaturierung der Bacheinläufe für die Naturverleichung der Forelle zeigen Wirkung.

Aufgrund des Erfolges vom 14. Fischessen sowie des Umstandes, dass auf dem Areal keine baulichen Massnahmen mehr anstanden, konnten wir 2011 unseren Darlehensgeber eine respektable Summe zurückzahlen.

Bei der Finanzierung des Vereinsareals wurden am 10. Januar 2011 die Hypothekarverträge, nach zweijähriger Vorarbeit und diversen Unterredungen mit dem Finanzvorstand bei der Gemeinde Zollikon, gegengezeichnet. Der notarielle Eintrag fand am 20. Juni 2011 um 16.33 Uhr auf dem Notariat Riesbach-Zürich im Beisein von Herrn Lorenz Halder von der Finanzverwaltung Zollikon um mir statt. Der Abschluss dieser Hypothek von Fr. 150‘000.—, rückzahlbar auf 25 Jahre, bedeutet die finanzielle Sicherstellung unseres Vereins auf Lebzeiten.

Ende November haben wir uns vom Hüttliwirt Walter Kuster getrennt, nachdem die Kündigung des Vertrages auf den 1. Oktober 2011an der Vorstandssitzung vom 16. August 2011 mit 6 gegen 2Stimmen, unter 1 Enthaltung, beschlossen wurde. Das Konzept von Herrn Walter Kuster liess sich mit den Vereinsinteressen nicht vereinbaren, da wir ein Fischereiverein sind und kein öffentliches Restaurant führen wollen.

Mitgliederbestand 317

2012

Die Forellensaison 2012 wies das schlechteste Fangjahr allerzeiten auf, obwohl durch die Vereine mit viel Herzblut beim Besatz der Getupften mitgearbeitet wurde. Bei der heute betriebenen Netzfischerei auf dem Zürichsee ist leider dieser Umstand nicht als überraschend zu bezeichnen.Die Felchenfischerei war ebenfalls nicht befriedigend. Die Barschfischerei ist mit Wehmut zu betrachten, da leider viel zu viele Kleinfische gefangen wurden die weit unter dem früheren Mindestmass von 18 cm blieben. Die grossen Barsche wurden nur vereinzelt gefangen, wobei der Hechtfischfang befriedigend war.

Aufgrund des Erfolges vom Fischessen sowie des Umstandes, dass auf dem Areal nur kleine baulichen Massnahmen ausgeführt wurden, konnten die letzten privaten Darlehen von Fr. 22‘500.— ,ein Jahr früher als vorgesehen, vollends abgelöst werden. Die Ablösung der letzten Darlehen feierten wir speziell mit dem Schnappsfest, 88 Jahre Seesportfischerverein Zürich und Zollikon, am 15. September 2012 mit Musik und Gesang, einem guten Essen und viel Humor. Es war ein wunderschöner Anlass, herzlichen Dank allen Beteiligten.

Endlich war es soweit:16 Jahre musste die Vereinsreise aufgrund der Sparmassnahmen zurückgestellt werden. Nun haben wir das Ziel erreicht und der langersehntem Vereinsreise 2012 stand nichts mehr im Wege. Die vom Ehepaar Jäggi organisierte Reise führte uns nach Fruttigen ins Berner Oberland in die Störzucht, wo wir Interessantes erfahren durften.
Im Vereinshüttli ist wieder Frieden eingekehrt, die Mitglieder des Fischereivereins, besuchen das Hüttli wieder mit Freuden. Viele Fischergeschichten in verschieden Farben werden erzählt, der Humor und das Lachen sowie Geselligkeit sind dieses Jahr in der warmen Fischerstube wieder eingekehrt und so soll es auch in Zukunft bleiben.

Mitgliederbestand 320

2013

Die Forellensaison 2013 war sehr schwach. Die Felchenfischerei hatte im Sommer einige gute Tage. Die Barschfischerei war voller Ueberraschungen: Einen Tag sehr gut, andere Tage sehr schwach, die Fische wurden jedoch 2013 durchschnittlich grösser. Die Hechtfischerei brachte 2013 sehr gute Fangergebnisse.

An der GV 2013 wurden die Statuten neu angepasst. Die neugedruckten Statuten haben die Mitglieder mit der Einladung zur GV 2014 erhalten.

Das unter wechselhaftem Wetter durchgeführten 16. Fischessen brachte am Freitag ein volles Haus, der Samstag war schlecht besucht und der Sonntag der Beste seit Bestehen des Fischessens.

Die Vereinsreise führte uns vergangenes Jahr ins Elsass, wo wir eine interessante Vogelschau der Greifvögel miterleben durften.

Das Grundstück ist gekauft, die Infrastruktur gebaut, die finanzielle Lage sichergestellt - nun ist es nach 17 Jahren Zeit für mich den Regierungsstab weiterzugeben. Ich möchte jedoch den Nachkommen klar zum Ausdruck bringen, dass der Seesportfischerverein kein Profticenter für private finanzielle Interessen ist. Das Fischerhüttli sowie deren Konsumationspreise sind für die Vereinsmitglieder und nicht für die Oeffentlichkeit bestimmt. Das Areal des Seesportfischervereins ist ein sozialer Treffpunkt und dient der Fischerei und so soll es auch bleiben. Ich wünsche dem Vorstand weiterhin viel Kraft und Segen im Sinne des Vereins.

Mitgliederbestand 329

Als Ehrenpräsident möchte ich allen noch das Zitat von Henry Ford auf den Weg geben:

Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

Zollikon 08. Februar 2014 Thomas Leeger


Seit der Gründung führten folgende Präsidenten den Verein :

1924 Herr F. Keusch 1 Jahr
1925 Herr H. Zeier 2 Jahre
1927 Herr Jul. Meyer 8 Jahre, 1. Ehrenpräsident
1935 Herr Jak. Schneider 8 Jahre
1943 Herr H. Kurmann 4 Jahre
1947 Herr W. Boxler 3 Jahre
1950 Herr J. Schneider jun. 5 Jahre
1955 Herr E. Lutz 2 Jahre
1957 Herr W. Desideri 9 Jahre
1966 Herr H. Rosenberger 7 Jahre
1973 Herr A. Schumacher 7 Jahre, 2. Ehrenpräsident
1980 Herr W. Bauer 4 Jahre
1984 Herr W. Vieser 4 Jahre
1988 Herr F. Spieser 1 Jahr
1989 Herr O. Benelli 8 Jahre
1997 Herr Thomas Leeger, 17 Jahre , 3. Ehrenpräsident (seit 2002).
2014 Herr Balz Zwahlen, zur Zeit amtierender Präsident


Schlusswort


Die vorliegende Vereinschronik wurde aus alten Vereinsberichten und verschiedenen Protokollen und herausgesucht und zusammengefasst, sowie zur Chronik von 1999, welche in Zusammenarbeit mit dem verstorbenen Ehrenpräsidenten Albert Schumacher erfolgte, ergänzt.
Redaktionell bearbeitet und geschrieben wurde die Festschrift von Willi Schwarz.
Vieles hätte noch verdient erwähnt zu werden. Dies betrifft die verschiedenen Vereinsreisen, die Vereinsfischen, die Jugendfischen, die vielen besonderen Erlebnisse, die vielen Helfer an den Anlässen, sowie die Personen, welche sich als grosse Gönner des Vereins erwiesen hatten. Dabei möchten wir vertretend für dieselben nur Max und Hildegard Trüeb erwähnen. Im weiteren möchten wir unseren langjährigen Hüttliwirt W. Müller (Mitglied seit 1959) nicht unerwähnt lassen.
Der guten Zusammenarbeit und Weitsicht des Vorstandes mit seinen mehrjährigen und neuen Mitgliedern und des initiativen Präsidenten, Thomas Leeger, ist der heutige Wohlstand des Seesportfischervereins Zürich und Zollikon zu verdanken.
Es ist unserem Verein eine freudige Pflichterfüllung, den verschiedenen Komitees, den ehemaligen Vorstandsangehörigen, allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern, der Behörde von Zollikon, der Seepolizei und der Kantonalen Fischereiverwaltung, welche unsere Aufrufe zur Mitarbeit oder zur finanziellen Mithilfe nicht ungehört vorbeigehen liessen, recht herzlich zu danken.
Möge dem Seesportfischerverein Zürich und Zollikon in den nächsten Jahren, in allen Teilen ein voller Erfolg beschieden sein, sodass er zum Wohle seiner Mitglieder und der Sportfischerei weiter blühen und gedeihen werde.
In diesem Sinne wünschen wir allen ein aufrichtiges und kräftiges Petri Heil.

Im Dezember 2011
Der Vereinspräsident: Thomas Leeger
Die Verfasser: Willi Schwarz (gest.), Emilio Egger