1990
An der Generalversammlung wurde W. Illi als neuer Vereinsfischen-Obmann gewählt.
Dank kurzfristigen Bestimmungsänderung (Aufhebung der Schonmasse), erfolgten in diesem Jahre sensationelle Fangergebnisse bei den Egli. Auch wurde etliche Hechte gefangen. Das Fischerhüslis bekam einen neuen Anstrich und eine weitere Platzsanierung fand statt. Das Absenden fand neu an einer Vereinsreise statt.
Mitgliederbestand 361

1991
F. Näpflin und B. Zwahlen schenkten dem Verein eine neue Vereinsfahne. Der Passivmitgliederbeitrag wurde von Fr. 25.-- auf Fr. 30.-- erhöht.
Beim Bootsplatz erneuerte man den Zaun gegen den Zollikoner Bootsplatz hin. Der Innenraum des Hüttlis wurde neu gestrichen. Zudem verstärkte man die Stromanlage.
Mitgliederbestand 353

1992
Die Trockenplatzgebühren wurden von allgemein Fr. 130.--, für den Sommer auf Fr. 170.-- und für den Winter auf Fr. 150.-- erhöht.
Mitgliederbestand 355

1993
Die GV vom 27. Februar 1993 bewilligte für das Jubiläum 70 Jahre Seesportfischerverein der Stadt Zürich ein Kredit von Fr. 10’000.--. Am 18. Juli fand ein Hüttlifest statt, welches von ca. 180 Personen besucht wurde.
Mitgliederbestand 361

1994
Im Kongresshaus Zürich fand im Anschluss an die Generalversammlung die Jubiläumsfeier statt. Es waren 170 Gäste anwesend. Der Anlass verursachte jedoch enorm höhere Kosten als budgetiert waren.
Das Hüttli wurde auf drei Seiten neu getäfert. Ein neuer Hochdruckreiniger wurde angeschafft. Da der Bootssteg neben dem Bootshaus beschädigt worden war, musste derselbe erneuert werden. Der FKZ wurde 20 Jahre alt.
In der Fischzuchtanstalt Stäfa musste man ein Fischsterben registrieren. Dies betraf vorwiegend Forellen, jedoch auch andere Fischarten. Grund dafür war eine unsachgemässe Manipulation der Frischwasserzufuhr.
Mitgliederbestand 351

1995
An der GV genehmigte man einen Rahmenkredit von Fr. 10’000.-- für eine neue Toilette.
Durch F. Näpflin und B. Zwahlen wurde am 29./30. Juli der Ferienpass organisiert, an welchem die Teilnahme von ca. 120 Jugendliche im Alter zwischen 10 - 18 Jahren vorgesehen war. Der Anlass konnte dank Helfern aus dem Mitgliederkreis ohne Schwierigkeiten durchgeführt werden.
Am 8,/9.und 10. September führte die von F. Näpflin organisierte Vereinsreise nach Lech/ Vorarlberg, Motto "Preise wie vor 10 Jahren". Die mehrtägige Reise mit Absenden war ein voller Erfolg.
Mitgliederbestand 361

1996
A. Schumacher fragte die Generalversammlung an, ob er die Jubiläumsfeier 75 Jahre Seesportfischerverein Zürich organisieren dürfe. Er erhielt dazu die Zustimmung, sowie eine Kostengutsprache von Fr. 6’000.-- bis Fr. 7’000.--.
A, Imhof wurde als neue Versicherungs-Obfrau in den Vorstand gewählt.
Der neuen Festsetzung der Mitgliederbeiträge stimmte die Generalversammlung zu. Der neuen Eintrittsgebühr von Fr. 50.-- wurde ebenfalls zugestimmt..
Die Durchführung des Ferienpasses beschränkte man auf einen Tag. Zudem feierten Mitglieder das 20-jährige Bestehen des Hüttlis in kleinem Rahmen.
Am Zürichsee sollen sogenannte Fischtafeln aufgestellt werden. Insgesamt wollte man im ganzen Kanton 50 - 200 der Tafeln an den Gewässern anbringen.
Nach einem Bericht des SFV sollen in der Schweiz von 53 Fischarten, deren 8 ausgestorben, 4 vom Aussterben bedroht, 6 stark gefährdet, 9 gefährdet, 15 potentiell gefährdet sein und bloss 11 Arten als nicht akut gefährdet gelten.
Mitgliederbestand 339

1997
An der Generalversammlung vom 1. März trat Ottavio Benelli als Präsident zurück. Als neuer Präsident wurde Thomas Leeger gewählt. Als Interimsaktuar für ein Jahr wählte die Versammlung W. Schwarz. Zudem beschloss die Versammlung eine Erhöhungen der Mitgliederbeiträge und Trockenplatzgebühren.
Mitglieder des Vereins beteiligen sich an der offiziellen Seeputzete.
Das vom Vorstand in Auftrag gegebene Jahresprogramm in Heftchenform mit Werbeteil, welches ausser der Deckung der Druckkosten zusätzliche Vereinseinkünfte brachte, wurde von P. Meier entworfen und erstellt.
Für die im Jahre 1999 stattfindende Jubiläumsfeier wurde, auf Antrag von A. Schumacher, ein Budget von Fr. 8’000.-- gutgeheissen und zur Rückstellung empfohlen.
Auf dem Hüttliareal hatte sich einiges, zwangsweise oder freiwillig, verändert.
Der heissgeliebte Ofen im Hüttli musste nach zwei Jahrzehnten ausgewechselt werden. Der Vorplatz wurde teilweise neu geteert. Der alte Unterbau des Hüttlivordaches ersetzte die Bootsplatzkommission, unter Leitung von W. Howald durch eine Aluminiumkonstruktion. Das Vereinshaus wurde innen und aussen neu gestrichen. Zudem konnte, dank der guten Beziehung von R. Sewer, das Hüttlimobiliar erneuert werden.
Mitgliederbestand 329

1998
Trotz schlechten Wetters wurde das von W. Illi, (seit 1990 als Vereinsfischen-Obmann ) und B. Zwahlen, (ehemaliges Vorstandsmitglied) ins Leben gerufene Plauschfischen im Januar erstmals abgehalten und gut besucht.
Durch Th. Leeger wurde der erste Kurs für Jungfischer im Alter zwischen 10-18 Jahren ins Leben gerufen. Es nahmen 35 Jugendliche daran teil, wovon 27 Teilnehmer den Kurs mit dem Erwerb des Schweiz. Fischerei-Brevets abschlossen.
Die neu gegründete Jugendgruppe zählte bereits 21 Jugendliche.
An der Generalversammlung vom 28. Februar, welche erstmals im Gemeindehaus Zollikon stattfand, wurde der Antrag von Th. Leeger ein jährlich wiederkehrendes, öffentliches Fischessen durchzuführen, von der Versammlung angenommen. Die Versammlung wählte W. Howald als Drucksachen-Obmann.
Das bewilligte Fischessen wurde von Th. Leeger und dem Vorstand sofort organisiert. Der Anlass fand am 11./12. Juli auf dem Hüttliareal statt.
Th. Leeger schenke dem Verein das von einem Künstler gestaltete Logo für das Fischessen. Das für das Fischessen angeschaffte blaue T- Shirts mit dem Vereinswappen wurde jedem mitarbeitenden Mitglied geschenkt.
Dank den gut organisierten Vorarbeiten von Th. Leeger und W. Schwarz, sowie den weiteren Vorstandsmitgliedern und der Bootsplatzkommission, konnte der Anlass mit Erfolg durchgeführt werden.
Durch das Mitwirken von Familienangehörigen und Bekannten der Vorstandsmitglieder und einer grossen Anzahl von Vereinsmitgliedern, mit viel Arbeit vor, nach und während des Fischessens, wurde dasselbe ein grosser Erfolg.
Ein spezieller Dank an U. Lühr und den Köchen von der Diavolezza für die vorzügliche Zubereitung der Fische und an die Kellner, welche grosse Dienste im Service leisteten. Dank der Mitarbeit der Diavolezza-Crew konnte das Fischessen ohne Probleme bewältigt werden.
Um die Platzzahl zu erweitern, wurde uns von der Fa. Kibag ein grosses Floss zur Verfügung gestellt, auf welchem die Harmonie Zollikon zu einem Frühschoppenkonzert aufspielte.
Insgesamt wurden ca. 500 kg Fische verkauft. Hauptanteil daran waren Felchen, dazu kamen kleine Anteile von Hecht, Egli und Schwalen.
Als Dankeschön für den Arbeitseinsatz der Mitglieder am Fischessen fand ein Helferessen statt.
Dank dem finanziellen Erfolg des Fischessens konnten zusätzliche Partiezelte und eine Grossfriteuse für den Gebrauch an Vereinsanlässen angeschafft werden.
Mitgliederbestand 349

1999
An der Generalversammlung 1999, wurde der Vorstand um 2 Personen erweitert. Neu wurden in den Vorstand der Bootsplatz- und der Jugendgruppen-Obmann integriert. Als Bootsplatz-Obmann wählte die Versammlung F. Müller. Für den Jugendgruppen-Obmann stellte sich W. Leeger zur Verfügung.
Am Sa./So., 10./11.Juli 1999, fand das 2. öffentliche Fischessen auf dem Hüttliareal Tiefenbrunnen statt. Dafür wurden blaue und rote T-Shirts angeschafft.
Auch dieser Anlass war Dank der emensen Arbeit, welche Vorstand, Vereinsmitgliedern, deren Familienangehörigen, sowie Köche und Kellner der Diavolezza leisteten, wiederum ein grosser Erfolg.
Die Infrastruktur unseres Vereins wurde durch verschiedene Anschaffungen erweitert. Im Vereinshaus baute man eine Lüftung als Rauchabzug ein. Es wurden neues Besteck, eine kleine Friteuse und eine Kühltruhe angeschafft. Der Verein schaffte zwei Ruderboote an, welche den Jugendmitglieder zur Verfügung gestellt wurden.
Am 25. September konnte im Gemeindesaal Zollikon das Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des Vereins gefeiert werden. Dasselbe wurde durch ein Komitee, unter der Führung von Ehrenpräsident W. Schumacher und weiteren Vorstandsmitgliedern organisiert. Für die reichhaltige Tombola war V. Rutz zuständig. Der Anlass war ein grosser Erfolg.
Die Glückwünsche und Gaben, inkl. den 2500 Junghechten der Jagd- und Fischereiverwaltung haben wir mit Stolz und Dank entgegen genommen.
Mitgliederbestand 343