1980
Walter Bauer wurde neuer Präsident.
Albert Schumacher ernannte man, im 56-jährigen Bestehen des Vereins, zum 2. Ehrenpräsidenten.
Rügen von Fischereiverwalter Straub, wegen mangelhaft ausgefüllten Statistiken. Zudem erfolgten 40 Verzeigungen wegen Nichteinhaltung des Schonmasses der gefangenen Fische.
Mitgliederbestand 454

1981
Die Generalversammlung stimmte einer Erhöhung des Aktivmitgliederbeitrages um Fr. 10.-- zu. Die Baubewilligung für eine WC-Anlage wurde genehmigt.
Die Bewilligung für das Bootsplatzareal konnte um 5 Jahre verlängert werden. Die Entschädigungen für die Mitglieder der Bootsplatz-Kommission wurden neu angepasst. Zudem gründeten Mitglieder ein Fischerchörli.
Am 1. August feierte man das fünfjährige Bestehen des Vereinsareals mit Fischerhüsli.
Mitgliederbestand 440

1982
An der GV wurde die Erhöhung der Mitgliederbeiträge für Aktive um Fr. 10.-- beschlossen. Neuer Mitgliederbeitrag Fr. 35.-- .
Am 8. Mai 1982 fand die Delegiertenversammlung des Schweiz. Fischereivereins im Hotel Zürich statt. Der Anlass wurde von unserem Vereine mit einem eigenen OK organisiert.
Am Sonntag, den 9. Mai wurden der unvergessliche Anlass, für alle Teilnehmer, mit einer Schifffahrt und Mittagessen auf dem Zürichsee abgeschlossen. Es war für unseren Verein ein grosser Erfolg.
Mitgliederbestand 442.

1983
An der GV wurde dem Vorstand eine jährliche Entschädigung von Fr. 2’800.--, inkl. Vorstandsessen, zugesprochen. Abstimmungsergebnis 56 Ja, 21 Nein. Die Passiv-Mitgliederbeiträge wurden auf Fr. 25.-- erhöht. Mitgliederbeiträge neu: Aktivmitglieder Fr. 35.--, Passivmitglieder Fr. 25.-- .
Mitgliederbestand 453

1984
Werner Vieser wurde als Interims-Präsident gewählt und löste Walter Bauer als Vereinspräsident ab.
An der nachfolgenden ausserordentlichen Generalversammlung wählte man ihn als Präsident und H. Mock als Vizepräsident. Bei einer Volksinitiative zur Rettung unserer Gewässer wurden 179’456 Unterschriften abgegeben.
Mitgliederbestand 462

1985
Die Bewilligung für Areal und Bauten konnte um 5 Jahre verlängert werden.
In diesem Jahr erfolgte die erste Vereinsreise ins Ausland, Ziel Lech am Arlberg. Der Anlass darf als ein Höhepunkt in unserem Vereinsleben bezeichnet werden. Wegen Beteiligungsmangel wurde das Preiskegeln abgeschafft.
Während den Sommerferien konnten im Rahmen des Zürcher Ferienpasses je 50 Kinder, an 5 Dienstagen auf dem Areal fischen. Es war ein voller Erfolg.
Mitgliederbestand 473

1986
Am 16. August war das zehnjährige Bestehen unseres Bootsplatzes und
Fischerhüslis Tiefenbrunnen, welches schlicht gefeiert wurde. Damit verbunden war auch das Ehren- und Freimitgliedertreffen.
Appell durch den Kantonalpräsidenten des FKZ. Es wurden massive Verstösse gegen das Gesetz in Sachen Egli, sowie dem Fischverkauf festgestellt.
Mitgliederbestand 485.

1987
Es erfolgte eine Eingabe an die Fachgruppe Zürichsee betreffend Aufhebung der Hegenenfischerei mit einer Nymphe während der Schonzeit.
Mitgliederbestand 485

1988
Als neuer Präsident wurde Fredy Spieser gewählt.
Nach 11-jähriger Vorstandstätigkeit gaben H. Mock und V. Rutz ihren Rücktritt bekannt. Der Antrag von Hans Mock, den Aktivmitgliederbeitrag auf Fr. 53.-- zu erhöhen, dies inkl. Verpflegung an den Wettfischen, wurde an der Generalversammlung angenommen.
Am 18.November wurde eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen, wobei eine grosse Diskussion um den Austritt aus dem FKZ und SFV statt fand. Heftige Wortführungen, dafür und dagegen, flachten im Laufe des Abends ab. Eine Abstimmung wurde nicht durchgeführt.
Mitgliederbestand 401,

1989
Da F. Spieser überraschend zurück trat, wurde Ottavio Benelli an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 20. Januar interim als Präsident gewählt. Die ordentlichen Generalversammlung am 25. Februar bestätigte diese Wahl.
Die Statutenrevision wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen. Zudem fand der Eintritt ins Vereinskartell Zollikon statt, in welchem 48 Vereine vereinigt waren. Die sogenannte Fünflieber- Aktion des SFV, bei welcher die Initiative zur Rettung unserer Gewässer gestartet werden sollte, wurde an der Generalversammlung mit einer Gegenstimme deutlich angenommen.
Wegen zu geringer Beteiligung verzichtete man in Zukunft auf eine Frühjahrsversammlung. Am 2. Juli wurde ein Hüttlifest abgehalten. Daran nahmen trotz starken Regens ca.120 Personen teil.
Mitgliederbestand 378.