1960
Da grosser Mangel an Bootsplätzen vorhanden war, wurde vom Präsidenten die schriftliche Bitte an den Stadtrat gerichtet, wenn immer möglich, mehr Schiffstandplätze zu erstellen.
Ein Ersuchen an die Schifffahrtskontrolle betreffend Schnellboote und Wasserskifahrer eine Verordnung zu erlassen wurde mit der Begründung abgelehnt, dass dies vom Bundesamt angeordnet werden müsse.
Der Mitgliederbeitrag des Seeverbands wurde von Fr. 1.50 auf Fr. 2. -- erhöht.
Die Einnahmen aus dem Verkauf von 1433 Patente an die Sportfischer (vom ganzen Zürichsee) ergaben einen Ertrag von Fr. 41’030.--, währenddem die Berufsfischer den Behörden lediglich Fr. 7’000.-- einbrachten.
In den Fliessgewässern des Kantons Zürich hatten die Vergiftungen des Wassers zugenommen. Insgesamt waren in diesem Jahr 62 Vorfälle registriert worden.
Die Kinderweihnacht und der Klaushock wurden zum 25. Mal durchgeführt und hatten deshalb Jubiläumscharakter.
Mitgliederbestand 170

1961
Wegen des warmen Wetters und der Trockenheit war es für die Berufsfischer ein schlechtes „Egli-Jahr“.
Am Absenden der Sektionswettfischen wurde ein übermässig reichlicher Gabentisch präsentiert. Der Gabentisch des Ballspiel liess sich ebenfalls sehen, sodass dasselbe ein Rekordgewinn eintrug. Mit Musik und Tanz wurde der Abend abgeschlossen. Im weiteren fand auch ein Wettkegeln und Wettjassen statt.
An der Kinderweihnacht waren nur wenige Kinder anwesend.
Mitgliederbestand 198

1962
An einer ausserordentlichen Generalversammlung des Seeverbandes wurde der Austritt aus dem Schweiz. Fischerei-Verband beschlossen.
An der Kinderweihnacht nahmen lediglich 10 Kinder teil, sodass man sich damit befasste, den Anlass nicht mehr durchzuführen. Das Wettkegeln und Wettjassen wurde wieder gut besucht. Das Absenden fand im üblichen Rahmen im Rest. Hinteren Sternen statt.
Mitgliederbestand 192

1963
Abgesehen von einigen Massenfängen von Egli beim Bagger vor Pfäffikon und Anfang Dezember einigen guten Fangergebnisse vor der Fischstube, war es ein schlechtes „Egli-Jahr“.
Die Kinderweihnacht und der Klaushock wurden nicht mehr durchgeführt. Am Absenden konnten mit verschiedenen Spielen ein beträchtlicher Gewinn erwirtschaftet werden.
Aus der Tageszeitung war zu erfahren, dass auf verschiedenen Seen der Motorbootverkehr verboten werden sollte. Sollte dies eintreffen, stünden die Sportfischer zwischen Motorbootsportlern und Seglern, was ein Teilverlust ihrer Rechte bedeuten würde.
Mitgliederbestand 196

1964
Als Sonderanlass war die Besichtigung der Seepolizei am Mythenquai, mit „stiebender“ Überfahrt nach der Anlage Tiefenbrunnen zu verzeichnen. Anschliessend fuhr die Gesellschaft nach Küsnacht, wo sie mit ihren Frauen zusammen im Rest. Sonne zum Essen eingeladen war. Ein weiterer Anlass war ein Dia-Vortrag von Wm. Müller, Sepo, über die Seegfrörni 1963 mit anschliessendem Schüblig-Bankett.
Mit dem Absenden der Wettfischen wurde das 40-jährigen Bestehen des Vereins mit Jubiäums-charakter gefeiert. Die Besucherzahl blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück.
Mitgliederbestand 209

1965
Die Zahl der fehlenden Standplätze auf Stadtgebiet war auf 500 angestiegen.
Am linken Seeufer sollte durch Aufschüttung Neuland gewonnen werden, was die Erstellung von ca. 500 Bootsplätzen mit allen Schikanen ergeben hätte. Dabei hätten Parkplätze, WC’s, Kioske und andere Einrichtungen geschaffen werden sollen. Als Folge des nationalen Boots-Tourismuses mussten die Bootsnummer geändert werden.
An Stelle des Z sollte ein CH treten und dahinter mit einer vierstelligen Nummer versehen werden.
Mitgliederbestand 218

1966
Herr. H. Rosenberger erhielt das Vertrauen als Präsident.
Es erfolgte die Abgabe der neuen Statuten an die Mitglieder.
Die Durchführung des Absendens war ein voller Erfolg, wurde doch nebst vielen Naturalgaben ein Bargeldbetrag von Fr. 1’000.-- gesammelt. Einzig kritisierte man da und dort das Fischessen. Ein andermal soll ein Fischessen mit Filets serviert werden.
Mitgliederbestand 237

1967
Am 25. November fand das traditionelle Absenden statt.
Anhand des grossen Besucherandrangs befasste sich der Vorstand damit, für das nächste Jahr einen grösseren Saal zu mieten, da bei gleicher Zunahme der Besucherzahl der jetzige Saal platzmässig nicht mehr genügt hätte.
Mitgliederbestand 229

1968
In Neuenburg fand ein Treffen der Seesportfischer statt. Daran nahmen 42 Vertretern von 15 Seen statt, welche über eine Resolution zum neuen Fischereigesetz berieten.
Es fand ein grosser Ausflug mit der MS-Bachtel auf dem Zürichsee statt. Die Rundfahrt führte von Zürich via Meilen, Rapperswil nach Horgen, wo im Hotel Schinzenhof das Nachtessen eingenommen wurde.
Am Absenden wurden Eglifilets serviert. Mit Rangverkündigung, Unterhaltung und Tanz füllte man der restliche Abend aus.
Mitgliederbestand 229

1969
An der GV wurde ein Vereinsausflug mit grosser Mehrheit abgelehnt. Am Absenden führte der Vorstand an Stelle des Ballspiels eine Tombola ein.
Mitgliederbestand 238