1925
Als neuer Präsident wurde Herr H. Zeier gewählt.
In diesem Jahr stellte ein Vorstandsmitglied den Antrag, dass ein Vereins- und Schleickwimpel angeschafft werden sollte. An der Sitzung vom 24. April wurde das Vorstandsmitglied damit beauftragt, solche Wimpel herzustellen. Vom Kantonalen Fischereiverband wurde verlangt die Netze der Berufsfischer zu markieren. Es wurde bekannt, dass der Hafen Riesbach zu einem Bootsanbindeplatz ausgebaut werden sollte, wofür vermutlich ein Zuwachs von 21 Mitgliedern massgebend gewesen sein dürfte.
Mitgliederbestand 43

1926
Für das erste Gratis-Fischessen sollten damals 20 Pfund Brachsmen gekauft werden. Ob diese zu teuer waren, geht aus den Akten nicht hervor, jedoch wurde das Fischessen nicht durchgeführt.
Der neu eingeführte Wimpel, grün mit weissem Streifen, zur Kenntlichmachung der Schleppfischerei mit Motor- und Segelbooten, wurde für alle Mitglieder obligatorisch.
Schleppfischer welche den Wimpel nicht gesetzt hatten, konnten für abgefahrene Schnüre, ohne Ärger und Reibereien, keine Entschädigung mehr verlangen. Mit dem Sportgeschäft Denzler, Rämistrasse, mit Frau Eschmann, Sonnenquai und dem Fischereigeschäft Müller, an der Wühre, alle in Zürich 1, wurde eine Vereinbarung getroffen, wonach die Mitglieder, bei Vorweisung der Nachnahmekarte vom laufenden Jahr, beim Einkauf von Fischereiartikeln Rabatt erhielten. In den Läden von Herrn Müller und Frau Eschmann, erhielt man einen Rabatt von 10%, bei Herrn Denzler einen solchen von 5%.
Mit den Segelsport- und Rudervereinen, sowie dem Schiffvermieterverband wurde die Vereinbarung getroffen, dass die zum See fahrende Schiffe den 3. Jochbogen, die in die Limmat fahrende Schiffe den 4. Jochbogen der Quaibrücke zu benützen hätten.
Eingaben an das Gewerbekommissariat betreffend Änderung des Hafens Riesbach, sowie Ersuchen um Abschuss von Wasservögeln, welche der Fischerei schaden würden, konnten nur zögernd oder gar nicht behandelt werden (Bundesgesetz Vogelschutz).
Zudem wurde an den Schweizerischen Fischereiverband eine Eingabe gemacht, welche die Bestimmungen über Schonzeit und Fischfang in den Konkordatskantonen St. Gallen, Schwyz und Zürich vereinheitlichen sollten. Im weiteren machte man eine Eingabe zwecks Revision der zürcherischen Verordnung zum Fischereigesetz, vom 9. November 1914.
Im gleichen Jahr wurde die Gründung eines Kantonalen Sportfischerverbandes in Erwägung gezogen, der die Seefischer des Zürich-, Greifen- und Päffikersees, die Flussfischer in der Limmat, der Glatt, der Sihl und weiteren Fliessgewässern umschliessen sollte, damit die Interessen der Fischer in der Fischereikommission und bei den Behörden stärker vertreten werden könnten.
Mitgliederbestand 39

1927
Herr H. Zeier wurde von Herrn Jul. Meyer als Präsident abgelöst.
Eingabe an die Gewerbepolizei wegen den zu teuer empfundenen Schiffsanbindeplätzen. Eine Unterredung mit dem zuständigen Beamter der Stadtverwaltung über das Erhalten eines Platzes für das Winterlager der Boote, war ohne Erfolg. Vom Vorstand wurde über eigene Statuten der Sektion Zürich beraten.
Mitgliederbestand 108

1928
Zwecks besserem Durchbringen der neuen Fischereiverordnung sollte die Presse um Unterstützung ersucht werden.

1929
Bereinigung der Statuten durch den Vereinsvorstand. Als persönliche Note wurde der Vereins-wimpel mit einem weissen Punkt ergänzt. Die Abstimmung an der GV über den gesetzlichen Schutz des Wimpels für 5 Jahre war positiv.